Montag, 7. August 2017

Rezension - Léon & Claire. Er trat aus den Schatten

Autor: Ulrike Schweikert
Verlag: cbt Verlag
Reihe: Léon & Claire | Band 1 von 2 (nicht abgeschlossen)
Seitenanzahl: 480
Preis: 17,50 €
Erscheinungsdatum: 12. Dezember 2016
Link: Thalia











Inhalt:

Sie nennen sich selbst die Kämpfer der Schatten und haben der Stadt den Rücken gekehrt. Vom hellen Licht sind sie in das Reich der Dunkelheit hinabgestiegen, in die Katakomben tief unter Paris. Unter ihnen lebt Léon, der magische Fähigkeiten besitzt. Er allein weiß um die Macht des Meisters der Finsternis, dessen Ziel es ist, Paris zu vernichten. Als Léon eines Tages der schönen Claire das Leben rettet, ist es um sie beide geschehen. Léon nimmt Claire mit in seine düstere Welt; Licht und Schatten verbinden sich. Doch das Glück der beiden ist nicht nur dem attraktiven Adrien ein Dorn im Auge, der schon lange in Claire verliebt ist, sondern vor allem dem Meister der Finsternis selbst, der seine ganz eigenen Pläne mit Léon hat. Schon bald werden die beiden Liebenden zum Spielball dunkler Mächte.


Meine Meinung:

Mit dieser Rezension hat ich mir ziemlich Zeit gelassen. Und das hatte auch einen Grund. Irgendwie weiß ich immer noch nicht so ganz was ich von Léon & Claire halten soll. Es ist eine stimmungsvolle Geschichte die besonders durch den Flair von Paris und dessen Untergrund überzeugt. Der Leser bekommt viele Informationen über Paris und die Geschichte der Stadt. Die Autorin schafft es wirklich gut Orte zum Leben zu erwecken und das ganze Buch hat eine sehr geheimnisvolle & mystische Stimmung. Diese Aspekte der Geschichte mochte ich sehr gerne.
Außerdem mochte ich Leon als Charakter. Er war geheimnisvoll, interessant und auch sympathisch beschrieben. Obwohl er anfangs moralisch eher fragwürdig handelt war er mir von allen Charakteren am liebsten. 
Denn leider mochte ich Clair, die eigentlich Protagonistin, überhaupt nicht. Ich fand ihre Entscheidungen teilweise sehr unvernünftig und nicht nachvollziehbar. Außerdem war sie manchmal extrem egoistisch. Und für mich steht und fällt einge Geschichte einfach auch mit der Protagonostin.
Obwohl die Geschichte an sich viel Potential hat zieht sie sich an manchen Stellen leider ziemlich und die magischen Aspekte, die mich persönlich sehr interessiert hätten, kommen viel zu kurz. Hier hätte man noch viel mehr rausholen können. 

Was mich am Ende noch etwas gestört hat war dass die Geschichte als Zweiteiler angelegt ist. Ich würde sagen hier hätte ein Band auch gereicht aber ich bin gespannt was die Autorin im zweiten Teil noch rausholt. Vielleicht schafft sie es ja mich zu überraschen.


Fazit: 

Eine guten Geschichte aber leider konnte ich mich mit der Protagonistin überhaupt nicht anfreunden.