Montag, 24. Juli 2017

Rezension - Verliebt in Mr. Daniels

Autor: Brittainy C. Cherry
Verlag: LYX Verlag
Seitenanzahl: 384
Preis: 10,30 €
Erscheinungsdatum: 04. Mai 2016
Link: Thalia





 

  

 

 

 

 

Inhalt:

Unsere Liebe verboten zu nennen ist einfach. Einfacher, als zu erkennen, dass wir vom ersten Moment an Seelenverwandte waren. Ich denke, wir sind beides: verbotene Seelenverwandte. Ich hatte nicht vor, mich in ihn zu verlieben, als ich nach Wisconsin kam. Ich hatte weder geplant, in Joes Bar zu stolpern, noch mich Hals über Kopf in Daniels Musik zu verlieren. Ich hatte ja keine Ahnung, dass allein seine Stimme all meine Sorgen wenigstens für einen kurzen Moment vertreiben könnte. Ich wusste nicht, dass sich so das Glück anfühlt. Unsere Liebe war mehr als nur Leidenschaft. Es ging um Familie. Um Verlust. Um das Gefühl, wieder lebendig zu sein. Unsere Liebe war verrückt und schmerzhaft. Sie bestand aus Lachen und Weinen. Sie war wie wir. Und allein deshalb werde ich es niemals bereuen, dass ich mich in meinen Lehrer Mr Daniels verliebt habe!


Meine Meinung:

 "Jeder Mensch besitzt sein ganz eigenes Gold. Es kann alles Mögliche sein: ein Lied, ein Buch, ein Haustier, ein Mensch. Es ist etwas, das einen aus purer Freude an seiner Schönheit zum Weinen bringen kann. Es ist, als wäre man auf Droge, nur besser, weil es ein natürliches High ist."

Eigentlich war ich ja nie der Typ für solche New Adult Liebesroman. Aber anscheinend hat sich das in letzter Zeit geändert. Vielleicht liegt es am Sommer oder daran dass mein Kopf fast explodiert aber "leichte" Lektüre reizt mich zurzeit einfach mehr als die, etwas schwerer verdauliche, Fantasy auf meinem SuB. 
Obwohl man sagen muss das Verliebt in Mr. Daniels garnicht so seicht ist wie man anfangs vielleicht meint. Die Geschichte hat sehr viel Tiefgang und behandelt einge schwierige Themen. Themen gegen die einem die Lehrer-Schülerin-Beziehung eigentlich wie eine Lappalie erscheint. Gerade diese Beziehung war es die mich am Anfang etwas misstrauisch gemacht hat. Aber entgegen meiner Befürchtung hatte die Liebe zwischen Ashlyn und Daniel nichts was mich abgestoßen hat. Die beiden sind zwei wundervolle Charaktere, die sich (auf einfach zauberhafte Art und Weise) verliebt haben, nur um dann festzustellen dass sie den anderen nicht lieben dürfen. Mir hat es auch sehr gut gefallen wie die beiden mit dieser Situation umgehen, ihr Verhalten wirkte auf mich sehr realistisch.
Ich fand die beiden als einzelnde Personen schon wundervoll und vielschichtig aber zusammen waren sie einfach perfekt. Man merkt dass die Autorin viel Herzblut in diese Geschichte investiert hat. Ihre Charaktere wirken alle so liebenswert, intelligent und einzigartig. Wunderschön fand ich auch die vielen Shakespeare Bezüge und die tollen Songtexte von Romeo's Quest die am Anfang jedes Kapitels eingebaut wurden.
Das einzige was ich negativ anmerken muss ist dass die Autorin an mancher Stelle etwas übers Ziel hinaus geschossen ist. Bei einigen Situationen hätte es etwas weniger Drama, Kitsch,... sein können. Besonders beim Epilog ist mir das aufgefallen. Den hätte man, meiner Meinung nach, ruhig weglassen können.


Fazit: 

Eine wundervolle Geschichte die viel mehr bereit hält als man auf den ersten Blick vermutet.